Innatura

Unternehmensfilm
www.innatura.org
2015

In Deutschland sind rund 13 Millionen Menschen von Armut betroffen, weltweit liegt die Zahl sogar bei 1,2 Milliarden und sie steigt stetig weiter an.

Dr. Juliane Kronen gründete vor zwei Jahren die gemeinnützige innatura gGmbH und vermittelt gemeinsam mit vielen Helfern Sachspenden von Händlern und Herstellern an Bedürftige. Dabei handelt es sich um Ware, die von den Herstellern zuviel produziert wurde oder bei der lediglich die Verpackung fehlerhaft oder beschädigt ist. In einem Lagerhaus südlich von Köln werden die Spenden gesammelt, sortiert und für den Versand vorbereitet: "Wir garantieren den Spenderunternehmen, dass die Produkte alle nur an gemeinnützige Organisationen abgegeben werden. Wir haben hier im Lager eine breite Produktpalette von Körperpflege über Kinderwagen, Waschmittel bis hin zu Schlafsäcken. Und genauso vielfältig wie unsere Produkte sind auch die Empfänger: bedürftige Familien, Senioren, Behinderte, alles das sind Gruppen, denen wir mit den Produkten Freude spenden können."

Für eine geringe Vermittlungsgebühr können die Empfänger so fabrikneue Ware verwenden, die ansonsten entsorgt werden würde. Das zu vermeiden, ist den Unternehmen ein großes Anliegen, wie Manuela Rousseau von der Beiersdorf AG bestätigt: "Wenn die Ware einwandfrei und das Mindesthaltbarkeitsdatum noch gültig ist, bieten wir unsere Ware innatura an. Das können Produkte aus Promotionaktionen sein, aber auch hochwertige Originalprodukte wie Deos, Shampoos oder Cremes." 

Bereits im ersten Jahr nach der Gründung hat die innatura gGmbH deutschlandweit über 200 Organisationen beliefert.  "Die Einsparungen bei den gemeinnützigen Organisationen sind riesig", wie Elke Pfaffenberger von der Kinderwohngruppe "Haus Schumaneck"in Brühl berichtet. Aber Dr. Juliane Kronen und ihr Team möchten nicht nur Bedürftigen in Deutschland helfen, sondern Menschen in Krisensituationen auf der ganzen Welt unterstützen. So konnte Michael Jäger vom Verein "Kleine Hilfsaktion e.V." 6000 Sonnenbrillen mit Hilfe von innatura nach Kambodscha schicken und damit vor Ort Kinder und Erwachsene vor Staub und ultravioletter Strahlung schützen. Und die "Syrienhilfe" brachte mit Unterstützung der gemeinnützigen Organisation Hilfsgüter wie Babynahrung und Windeln, aber auch Spielzeug in ein Flüchtlingslager.

Der Unternehmensfilm stellt die Arbeitsweise von Innatura dar: https://www.youtube.com/watch?v=WWewPiTNsY4