DIE WIRKLICHKEIT LIEFERT SO UNGLAUBLICHE GESCHICHTEN, DASS MAN SIE NICHT ERFINDEN KANN.

25 Jahre Schokoladenmuseum in Köln

Eine Dokumentation über den Unternehmer Hans Imhoff – und seinen großen Traum

Ohne Hans Imhoff wäre Köln heute um eine Attraktion ärmer. Denn: Niemand - außer ihm - habe an den Erfolg eines Schokoladenmuseums geglaubt, sagt seine Tochter Annette Imhoff rückblickend. „Es gab niemanden, der ihn am Anfang unterstützt hat und die Familie gehörte definitiv auch nicht dazu. Wir dachten alle, er spinnt.“ Doch Imhoff lässt sich nicht beirren. Er kauft einen großen Bereich des damals noch völlig verlassenen Kölner Rheinauhafens – und lässt dort in nur 13 Monaten Bauzeit das Schokoladenmuseum errichten, das bis heute 14 Millionen Menschen besucht haben. 

Zum 25-jährigen Jubiläum ist nun eine Dokumentation entstanden, die nicht nur auf die Geschichte des Museums zurückblickt, sondern auch den Unternehmer Hans Imhoff porträtiert. Imhoff hatte es mit erst 29 Jahren zu Deutschlands jüngstem Millionär geschafft. „Er war ein Macher. Und er konnte mit Menschen umgehen, das war eine seiner großen Stärken“, beschreibt ihn der frühere Außenminister Klaus Kinkel, der auch privaten Kontakt zu den Imhoffs hatte. Außerdem habe Imhoff in seinem Unternehmen kräftig und deutlich geführt. „Sonst wäre er nicht so weit gekommen.“

1997 produzierten zehn Stollwerck-Fabriken in sechs Ländern mehr als 200.000 Tonnen Süßwaren. Die ganze Imhoff-Gruppe beschäftigt mehr als 7400 Menschen und machte damals einen Umsatz von mehr als zwei zwei Milliarden Mark. Doch Imhoff war eben nicht nur ein erfolgreicher Unternehmer. Der Zuschauer lernt Imhoff vor allem auch als einen Mann kennen, der sich durch ein starkes öffentliches und soziales Engagement auszeichnete – und sich an seinem Schokoladen-Museum mitten in Köln erfreute. Ohne nur einen Pfennig öffentlicher Subventionen, hatte sich Imhoff diesen eigenen Traum erfüllt.

- keine -

11. Mai 2019

Ruhestand im Ausland? Wir begleiten Rentner nach Bulgarien

Am Montag (13.5.) um 22.15 Uhr bei Extra (RTL)
Sonne, niedrige Mieten und viel Luxus für wenig Geld - immer mehr Rentner überlegen sich, ihren Ruhestand im Ausland zu verbringen. Ein Top-Ziel der Auswanderer ist Bulgarien! Wir haben zwei Senioren dahin begleitet. Zusammen mit Auswanderungshelfer Christian Gatev wollen sie innerhalb von zwei Tagen ein neues Zuhause finden. Ob ihnen das gelingt? Montag, ab 22:15 Uhr bei EXTRA ­Das RTL-Magazin.
6. Mai 2019

Willkommen zu Hause!

Wir suchen Familien für eine neue Dokumentation
Willkommen zu Hause – die verrückten ersten Wochen mit Baby! Mit dem Baby zuhause angekommen und alles ist neu? Eine aufregende und zugleich magische Zeit. Sie wollen diese besonderen Momente mit uns teilen? Für eine Dokumentation suchen wir ab sofort Familien, die in den nächsten Wochen Eltern werden und die wir in den ersten Wochen mit der Kamera begleiten dürfen. Meldet euch gerne bei uns, dann können wir über Fragen und Details zur Sendung sprechen. Wir freuen uns sehr!
6. Mai 2019

Heute Abend um 22.15 Uhr bei EXTRA (RTL)

Muttertagsspecial: Papa allein mit den Kids im Urlaub
Um die Kinder-Erziehung und den Haushalt kümmern sich in vielen Familien auch heute immer noch hauptsächlich die Frauen. Deshalb haben wir uns – anlässlich des Muttertags – etwas Besonderes überlegt: Wir haben einen Vater mit seinen drei kleinen Kindern alleine in den Urlaub geschickt. Koffer packen, Ausflüge planen, Kinder versorgen: Das muss der Papa diesmal alles alleine bewältigen. Unterdessen hat Mama einfach mal Frei und kann zu Hause die Seele baumeln lassen. Soweit die Theorie. Ob Mama Cindy wirklich abschalten kann und wie es Papa Patrick an der Nordsee ergangen ist!? Heute, ab 22.15 Uhr bei EXTRA ­Das RTL-Magazin.
2. Mai 2019

Life - Menschen, Momente, Geschichten

Ihre Menschen der Woche
Bei „Life - Menschen, Momente, Geschichten" sind sie eine feste Rubrik in jeder Sendung: die "Menschen der Woche". Es sind Menschen, die etwas besonderes geleistet oder erlebt haben, die uns zum Staunen oder Lachen bringen, die von sich reden machen. Wenn auch sie jemanden kennen, der den Titel verdient hätte, dann schreiben Sie uns! Besonders freuen wir uns über eine Videobotschaft, in der Sie uns verraten, warum Ihr Kandidat ein "Mensch der Woche" ist.
10. April 2019

Mit Musik gegen Vorurteile und Hass

Porträt über Mostar Rock School - am 24.05 um 19.30 Uhr bei Arte
Mehr als zwanzig Jahre sind seit dem Krieg in Bosnien und Herzegowina vergangen, doch noch immer ist das Land tief gespalten. Besonders spürt man das in Mostar: Im Osten der Stadt leben die muslimischen Bosnier, im Westen die katholischen Kroaten. Jede Seite hat eine eigene Verwaltung und eigene Krankenhäuser. Und auch Schüler werden getrennt voneinander unterrichtet. Mit einer Ausnahme: der „Mostar Rock School“. Der Musiker Orhan Oha Maslo hat hier einen Raum geschaffen, in dem Jugendliche gemeinsam Musik machen – egal aus welchem Stadtteil sie kommen. Am 24.05 um 19.30 Uhr zeigt Arte ein Porträt dieses besonderen Ortes.