Weltspiegel

Spanien: Straßenhändler, gejagt und geduldet
ARD
2019
22.09.2019 um 19.20 Uhr

Im Sommer, wenn die Touristen kommen, sieht man sie fast überall: die Straßenverkäufer von Barcelona. Für die Meisten ist der Verkauf gefälschter Markenartikel die einzige Chance Geld zu verdienen. Viele Einheimische fühlen sich jedoch bedroht und protestieren dagegen.

Assane ist illegal in Barcelona, für eine Aufenthaltsgenehmigung müsste er erst drei Jahre in Spanien gelebt haben, einen einjährigen Arbeitsvertrag und Sprachkenntnisse nachweisen und man darf keine Vorstrafen haben. Weiter unten an der Hafenpromenade bietet Ali seine Ware an. Vor vier Jahren kam er aus Mauretanien hierher. "Hierbleiben möchte ich gar nicht. Wenn ich genug Geld habe, um zurückzugehen, bin ich weg. Als Immigrant bist du hier der letzte Dreck", so Ali, Straßenverkäufer.

Bis dahin bleibt ihm nur die Straße. Heute legt Ali schon zum dritten Mal seine Tücher und Decken aus. "Ich war gerade zehn Minuten hier und hatte alles hingelegt als die Polizei kam. Ich habe 25 Tücher verloren. Heute ist ein schlechter Tag, ich habe nichts verkauft."

ssane ist illegal in Barcelona, für eine Aufenthaltsgenehmigung müsste er erst drei Jahre in Spanien gelebt haben, einen einjährigen Arbeitsvertrag und Sprachkenntnisse nachweisen und man darf keine Vorstrafen haben. Weiter unten an der Hafenpromenade bietet Ali seine Ware an. Vor vier Jahren kam er aus Mauretanien hierher. "Hierbleiben möchte ich gar nicht. Wenn ich genug Geld habe, um zurückzugehen, bin ich weg. Als Immigrant bist du hier der letzte Dreck", so Ali, Straßenverkäufer.

https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/se...

 

Kontakt: 
Jutta Pinzler
Geschäftsführerin
jutta.pinzler [at] sagamedia.de